Landesrätin Palfrader besucht die neuen Räumlichkeiten

Palfrader besucht die neuen Räumlichkeiten des Kinderschutz Tirol

Palfrader besucht die neuen Räumlichkeiten des Kinderschutz Tirol

Bildungslandesrätin Beate Palfrader besuchte heute den Tiroler Kinderschutz in seinen neuen Räumen

Bei der Führung durch die neuen Therapieräumlichkeiten konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kinderschutzzentrums in der Museumstrasse 11 in Innsbruck ihre Arbeit Frau Landesrätin Palfrader vorstellen. Gearbeitet wird vor allem mit Kindern und Jugendlichen, die von sexueller Gewalt betroffen sind. Der Kinderschutz bietet dabei Beratung, Psychotherapie und Begleitung bei Behörden und vor Gericht an. Auch Präventionsprojekte für die Körperwahrnehmung der Kinder wurden besprochen.

Seit dem Jahr 1996 hat sich die Anzahl der KlientInnen und der Beratungen nahezu verdoppelt. Im Jahr 2010 suchten 797 Personen in den Kinderschutzzentren Hilfe und Unterstützung und es wurden 3.877 Beratungen durchgeführt. Neben Innsbruck gibt es auch Kinderschutzeinrichtungen in Wörgl, Imst und Lienz.

Landesrätin Palfrader war sehr interessiert an der Tätigkeit der Kinderschutzeinrichtungen und hob die gesellschaftliche Bedeutung dieser Institutionen hervor. “Die Kinderschutzeinrichtungen sind unverzichtbar und leisten großartige Arbeit zum Wohle unserer Kinder!”, so Palfrader.