Gewaltprävention sollte schon im Babyalter ansetzen

TT-Artikel Gewaltprävention im Babyalter

Über die Welle von Gewalttaten gegen Frauen herrscht allgemeine Bestürzung, gleichzeitig werden Beratungseinrichtungen wichtige Förderungen gekürzt. Viele setzen auf Prävention schon im Kindesalter.

Innsbruck — „Wir wissen immer noch nicht, womit wir im laufenden Jahr rechnen können.” Klaus Edlinger von der Männerberatung „Mannsbilder” ist ratlos. Während die Stadt Innsbruck die Einrichtung vermehrt unterstützt, lassen die Fördergelder vom Bund auf sich warten: „Was für uns besonders schlimm ist: Wir können nicht planen.”

Dabei ist der Beratungsbedarf groß und die Warteliste lang.

Sie können sich den gesamten Artikel auf www.tt.com durchlesen.